Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Malteser Hilfsdienst Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald

Die Kinder- und Jugendhospizarbeit ist ein wichtiger und unverzichtbarer Teil unserer Hospizarbeit. Wir begleiten Kinder und Jugendliche mit einer chronisch fortschreitenden oder lebenszeitverkürzenden Erkrankung sowie deren Eltern, Geschwister und Zugehörige. Kinder und Jugendliche mit einem schwerstkranken oder sterbenden Elternteil finden bei uns Hilfe in ihrem Alltag.

Die Hospizidee basiert auf einer breiten bürgerschaftlichen Bewegung. Daher wird das Engagement in den Hospizdiensten ehrenamtlich erbracht. Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald wurde im August 2011 ins Leben gerufen. Seither begleiten gut vorbereitete und qualifizierte ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen Familien mit einem lebenszeitverkürzt erkrankten Kindern.

Unsere Hospizbegleiter/innen sind umfassend geschult und verfügen über sehr viel Erfahrung in der Arbeit mit erkrankten Kindern und Jugendlichen. Sie orientieren sich immer an den Bedürfnissen der Kinder und Familienmitglieder. Denn diese „brauchen vor allem Zuwendung ─ Zuwendung von ihren Familien und Menschen, die ihnen am Herzen liegen, und sind dankbar für Ehrlichkeit, Offenheit, Aufmerksamkeit und Wärme.“ (Ulrike Kohler, Koordinatorin).

In der Kinder- und Jugendhospizarbeit haben wir Malteser nicht nur das betroffene Kind, sondern die ganze Familie im Blick. Unser Anliegen ist es, für die Eltern, Geschwister und Angehörigen notwendige Freiräume zu schaffen, sie zu entlasten, zu begleiten und zu unterstützen. Als ambulanter Dienst begleiten wir Familien, Kinder und Jugendliche zu Hause, in der Klinik und in ihrem gewohnten Umfeld-, gemäß unserem Leitgedanken: soviel zu Hause wie möglich, soviel Klinik wie nötig.

Dank unseres zeitlichen, aktiven und einfühlsamen Engagements bieten wir Entlastung und Stärkung an – mit dem Ziel, dadurch für alle Betroffenen zu einer möglichst hohen Lebensqualität beizutragen.

 

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Malteser Hilfsdienst e.V. Freiburg

 


 

Ambulanter
Kinder- und Jugendhospizdienst
Malteser Hilfsdienst Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald

Verena Berg-Oestringer, Koordinatorin
Ulrike Kohler, Koordinatorin

Heinrich-von-Stephan-Str. 14
79100 Freiburg

Telefon 0761 45525-33
Telefax 0761 45525-20
kinderhospizdienst.fr@malteser.org

www.malteser-freiburg.de

Was wir anbieten

  • Wir beraten die Familien fachlich, begleiten sie psychosozial und entlasten sie in ihrem Alltag
  • Wer verbringen Zeit mit den Kindern und Jugendlichen, spielen mit ihnen, lesen ihnen vor und haben ein offenes Ohr für ihre Anliegen
  • Wir begleiten Geschwisterkinder, indem wir zu ihnen nach Hause kommen, etwas mit ihnen unternehmen und Ansprechpartner/innen für sie sind
  • Den Eltern ermöglichen wir Freiräume und sind offen für ihre Fragen und Probleme
  • Wir begleiten die Familien auch nach dem Tod ihres Kindes
  • Wir begleiten Kinder und Jugendliche mit einem schwerstkranken oder sterbenden Elternteil
  • Wir begleiten Kinder und Jugendliche in ihrer Trauer nach dem Verlust eines nahen Familienangehörigen

Als ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst sind wir in ein örtliches und regionales Netzwerk eingebunden. Somit können wir den Familien größtmögliche Sicherheit bieten. Zu diesem Netzwerk gehören die Universitäts-Kinderklinik Freiburg sowie Rehabilitations- und Behinderteneinrichtungen, Kinderärzte, Elterninitiativen, Selbsthilfegruppen und weitere soziale Institutionen.

Für uns ist es ein wichtiges Anliegen, den Familien helfend zur Seite zu stehen, damit sie ihre eigenen Selbsthilfepotenziale erschließen und entwickeln können.

Bei unserem einmal jährlich stattfindenden Familienbrunch kommen alle Familien zusammen, tauschen sich aus und erfahren dabei gleichzeitig Stärkung in ihrer Lebenslage.

 

 

Wie wir helfen

Unsere gut qualifizierten ehrenamtlichen Familienbegleiter/innen stellen eine umfassende psychosoziale Begleitung der Familien sicher. Auf ihre Aufgaben bereiten wir die Ehrenamtlichen in einem Basis- und Vertiefungskurs (insgesamt 80 Stunden) und in einem Praktikum von 20 Stunden nach dem modifizierten „Celler Modell“ vor. Diese umfassende Vorbereitung orientiert sich an den Qualitätsstandards des Deutschen Hospiz- und Palliativ- Verband (DHPV).

Das Curriculum beinhaltet beispielweise die eigenen Auseinandersetzung mit Abschied und Tod, Selbstreflexion, Wahrnehmung und Kommunikation, Rituale und Spiritualität sowie bedürfnisorientierte Sterbebegleitung. Nach der Qualifizierung entsenden wir die Ehrenamtlichen mit einer Feier in ihren Dienst.

Gegenwärtig engagieren sich in unserem Dienst 18 Ehrenamtliche und zwei hauptamtliche Koordinatorinnen, welche die Ehrenamtlichen bei ihren Einsätzen fachlich unterstützen. Unsere Familienbegleiter/innen treffen sich regelmäßig alle sechs Wochen zum Austausch, zur Supervision und Organisation des Dienstes. Fortbildungen stellen einen weiteren Qualitätsbaustein für die Ehrenamtlichen im Laufe ihrer Tätigkeit dar.

Unser Dienst ist für die Familien kostenfrei. Wir unterstützen alle Familien – unabhängig von ihrer Nationalität, Konfession oder Religion.